Unterweisung leicht und effizient gemacht

Die Beteiligten nicht zum Zuhörer, sondern zum Handelnden machen

Der §12 Unterweisung (ArbSchG) sagt: „Der Arbeitgeber …. während der Arbeitszeit……    Die Unterweisung muss

  • bei Einstellungso viele Fragen auf einmal wo anfangen
  • bei Veränderung im Aufgabenbereich
  • Einführung neuer Arbeitsmittel……

vor Aufnahme der Tätigkeit …..erfolgen.

Die Unterweisung muss an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden. Verantwortlich für die Unterweisung

  •  ist der Unternehmer
  • die Führungskraft Ich muss nicht, ich kann! rot
  • der Vorgesetzte
  • der Weisungsbefugte“

Als Fachkraft bin ich nicht weisungsbefugt, aber Sie können die Unterweisung zu mir als Expertin delegieren. Das muss schriftlich geschehen.

Meine Strategie: ich mache die Mitarbeiter zu persönlichen Experten und beteilige sie. Sie führen die zu unterweisenden Inhalte gleich aus, oder sehen direkt vor Ort, worum es geht.

Die Mitarbeiter erhalten Grundwissen in der Biomechanik und lernen ihr richtig klasse Bewegungsverhalten und ihren Arbeitsplatz anzupassen. Sie erkennen den Zusammenhang zwischen Bewegung, Belastung und Arbeit. Sie können dann verstehen, warum Regeln und  Betriebsanweisungen sinnvoll sind und welchen Nutzen Sie langfristig davon haben.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.